Regenerative Heiztechnik>Pelletheizung

Holz: Ein bewährter Brennstoff

Holzpellets werden aus den Resten der Holzverarbeitung hergestellt, beispielsweise aus Säge- und Hobelspänen vom Sägewerk. Damit kann verwertet werden, was normalerweise entsorgt wird. 

Als reines Biomasseprodukt sind Pellets CO2-neutral. Das bedeutet, dass bei der Verbrennung nur soviel CO2 freigesetzt wird, wie beim Wachstum gespeichert wurde. Und da Holz zu einem nachwachsenden Rohstoff gehört, ist eine Pelletheizung nachhaltig und die zukünftige Versorgung mit Brennmaterial gesichert. Hinzu kommen kurze Transportwege, saubere Lieferung im Tankwagen und mögliche Zuschüsse vom Staat, den Ländern oder sogar Forstämtern. Heizen Sie natürlich, nachhaltig und umweltschonend!

Die Pelletheizung zählt zu den umweltfreundlichen und langfristig auch kostengünstigen Heizungsarten. Erfahren Sie alles über die Investionen für Kessel, Förderanlage und Lager sowie mögliche Fördermittel der Pelletheizung. Bei weiteren Fragen hilft Ihnen Ihr MEISTER DER ELEMENTE gerne weiter.

Die Kosten einer Pelletheizung

Der Preis für Ihre Pelletheizung umfasst die Kosten für den Pelletkessel, das Pelletlager, das Austragungssystem und den Pufferspeicher. Hinzu kommen die Kosten der Installation. Später, im laufenden Betrieb, ist die Pelletheizung kostengünstiger als zum Beispiel eine Ölheizung. Die MEISTER DER ELEMENTE kalkulieren die Kosten für eine Pelletheizung gerne bei Ihnen vor Ort und bieten ein attraktives Komplettangebot, Installation und Wartung inklusive.

Die Lagerung von Pellets

Für die Lagerung gibt es verschiedene Möglichkeiten. Meist wird der Raum als Lager genutzt, in dem zuvor die alten Öltanks standen. Hier können Sie Sacksilos aufstellen oder einen schrägen Boden einbauen. Die Pellets werden dann von dort mit einer Schneckenförderung oder einem Saugrohr zum Heizkessel transportiert. Vorher muss die Größe des Pellets-Lagerraums abgeschätzt werden. Denn das notwendige Lagerungsvolumen hängt vom jeweiligen Pelletbedarf ab, welchen Sie zur Deckung Ihres Wärmebedarfs benötigen. Die Pelletlagerung erfordert eine trockene Umgebung. Feuchtigkeit und Nässe müssen vermieden werden, da die Holzpellets größtenteils aus Holzfeinanteilen bestehen und bei Kontakt mit Wasser Feuchtigkeit aufsaugen.